Start | Kontakt | Häuser   Englisch  
 








An diesem interaktiven Exponat können die Besucher selbst erforschen, wie sich Schattenwurf auf die Wahrnehmung auswirkt. Warum werden hier zwei unterschiedliche Grautöne wahrgenommen, obwohl es sich in Wirklichkeit um ein und dieselbe Farbe handelt? Ist es eine Fehlfunktion der Augen?
Nein, diese arbeiten sehr zuverlässig. Wie eine Kamera nehmen sie all die Bilder auf, die in ihr Sichtfeld kommen, und leiten sie weiter. Der wahre „Übeltäter“ ist also ein anderer: Das Gehirn, das unter besonderen Bedingungen ausgetrickst werden kann…





Hat die Raute gerade Seiten oder verlaufen sie wellenförmig? Wenn Sie Letzteres sehen, sitzen Sie einer Täuschung auf.






© AUDIOVERSUM

ab 23. September 2017 bis 11. März 2018 zeigen wir die Sonderausstellung

"Illusionen - Täuschung der Sinne"


Wenn wir die Welt nicht so sehen…

…wie sie ist

Optische Täuschungen faszinieren uns. Sie fordern uns heraus, weil wir davon ausgehen, dass das, was wir sehen, real ist. Schließlich sind doch die Augen und mit ihnen unsere Fähigkeit zum Sehen das Tor zur Welt.

Die Ausstellung „Illusionen – Täuschung der Sinne“ präsentiert alte wie neue optische Täuschungen und visuelle Phänomene. Sie hinterfragt bisherige Vorstellungen von Farbe und Form, von Raum und Bewegung und lässt die Besucher ihre Wahrnehmungsgrenzen erforschen.

In der Ausstellung werden einige Täuschungen überraschen und vielleicht sogar zum Nachdenken anregen. Wer mutig ist, kann sich mit neuester VR-Technik (Virtual Reality) auf eine schwindelerregende Achterbahnfahrt begeben.


Achtung: Schwindelgefahr


So wie das Gehirn nicht alles erklären kann, was die Augen ihm weiterleiten, so stößt auch die Wissenschaft bei der Erklärung vieler optischer Phänomene an ihre Grenzen. Doch das trübt den Spaß in der Ausstellung nicht, das Gegenteil ist der Fall: Unbekanntes fasziniert und manchmal kann es doch auch Spaß machen, sich in die Irre führen zu lassen.

Erkunden Sie ungewöhnliche Phänomene, die Sie an zahlreichen interaktiven Exponaten selbst ausprobieren können. Aber passen Sie auf: Nach dem Besuch der Ausstellung werden Sie Ihrem Gehirn nicht mehr blind vertrauen!